Auf allen Wegen zu Hause.

Wir bringen Arzneimittel in die Apotheke.

Als pharmazeutischer Großhändler ist die Max Jenne Arzneimittel-Großhandlung KG Mittler zwischen 900 Apotheken im Norden Deutschlands und der pharmazeutischen Industrie. In Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg tragen wir zur optimalen Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln bei. Wir stellen unseren Kunden, den Apotheken, ein umfassendes Sortiment und den persönlichen Service eines regionalen, kundennahen und mittelständischen Unternehmens zur Verfügung. »mehr


WAVE Fotogewinnspiel  

Mit Wissen punkten und gewinnen. Unser WAVE Gewinnspiel: Beantworten Sie sechs Fragen richtig und sichern Sie sich die Chance auf unsere Preise. Teilnehmen darf das gesamte Apotheken-Team!
»Link zum Spiel. Spiel endet am 20. Mai 2018.


special olympic

  Special Olympics Deutschland: Vom 14. bis 18. Mai werden 4.600 Athletinnen und Athleten in Kiel olympisches Flair verbreiten. Als Unterstützer wünschen wir allen Akteuren der Special Olympics ein gutes Gelingen der Veranstaltung.
»mehr
WAVE Protect   EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Unser Angebot PHARMA PRIVAT WAVE Protect für Ihren Datenschutz.
15. März 2018
»mehr
»Weitere Informationen im Archiv

Pharmazeutische Nachrichten

Regierung bereitet Fahrverbot für Dieselautos vor

Die Bundesregierung hält Fahrverbote für Dieselautos in Innenstädten offenbar für unvermeidlich und bereitet schon die rasche Umsetzung vor. In einer Antwort von Verkehrs-Staatssekretär Norbert Barthle (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Matthias Gastel heißt es, eine neue Rechtsgrundlage für streckenbezogene Verkehrsverbote oder -beschränkungen solle geschaffen werden. Das Schreiben Barthles lag AFP am Samstag vor. Darin heißt es, die neue Rechtsgrundlage in der Straßenverkehrsordnung solle zum Schutz der menschlichen Gesundheit vor Feinstaub oder Abgasen (Stickstoffdioxid) geschaffen werden, soweit die festgelegten Grenzwerte tatsächlich überschritten werden. Damit wären "erstmals auch streckenbezogene gefahrenabwehrrechtliche Maßnahmen zum Schutz vor Feinstaub möglich". Diese Maßnahmen könnten damit unabhängig vom Vorliegen eines Luftreinhalteplans angeordnet werden - ein solcher Plan ist demnach bislang stets Grundlage einer Umweltzone.
25.02.2018

Zurück