Auf allen Wegen zu Hause.

Wir bringen Arzneimittel in die Apotheke.

Als pharmazeutischer Großhändler ist die Max Jenne Arzneimittel-Großhandlung KG Mittler zwischen 900 Apotheken im Norden Deutschlands und der pharmazeutischen Industrie. In Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg tragen wir zur optimalen Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln bei. Wir stellen unseren Kunden, den Apotheken, ein umfassendes Sortiment und den persönlichen Service eines regionalen, kundennahen und mittelständischen Unternehmens zur Verfügung. »mehr


Award_Max-Jenne  

„Optimaler Start ins Berufsleben“: Unsere Lübecker Niederlassung erhält IHK-Ausbildungs-Award 2018
15. Juni 2018
»mehr

WM Tippspiel  

Fussballfieber pur: PHARMA PRIVAT startet am 1. Juni Online-Tippspiel zur Fussball-WM: Online-Tippspiel mit attraktiven Preisen.
Juni 2018
»mehr

PP vor Ort  

PHARMA PRIVAT vor Ort 2018: Großhandelschefs erleben Apotheke live. Jedes Jahr verbringen die Inhaber und Geschäftsführer der privaten Pharmagroßhandlungen einen Tag vor Ort in der Apotheke.
25. Mai 2018
»mehr

WAVE Fotogewinnspiel  

Mit Wissen punkten und gewinnen. Unser WAVE Gewinnspiel: Beantworten Sie sechs Fragen richtig und sichern Sie sich die Chance auf unsere Preise. Teilnehmen darf das gesamte Apotheken-Team!
Spiel beendet am 18.05.2018.


special olympic

  Special Olympics Deutschland: Vom 14. bis 18. Mai werden 4.600 Athletinnen und Athleten in Kiel olympisches Flair verbreiten. Als Unterstützer wünschen wir allen Akteuren der Special Olympics ein gutes Gelingen der Veranstaltung.
»mehr
WAVE Protect   EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Unser Angebot PHARMA PRIVAT WAVE Protect für Ihren Datenschutz.
15. März 2018
»mehr
»Weitere Informationen im Archiv

Pharmazeutische Nachrichten

Teva streicht bis zu 10.000 Stellen

Der Mutterkonzern von Ratiopharm, Teva, steckt in einer schweren Krise. Die will der neue Chef Kare Schultz unter anderem dadurch in den Griff bekommen, dass er bis zu 10.000 der weltweit 57.000 Mitarbeiter entlässt. Die Agentur Bloomberg berichtet, dass der weltgrößte Generika-Hersteller damit in den nächsten zwei Jahren die Kosten um 1,5 bis zwei Milliarden Dollar senken wolle. Dies sind vorerst nur Pläne, jedoch schon sehr konkret. Ende November hatte Teva schon bekanntgegeben, sich wegen finanzieller Schwierigkeiten zu drastischen Maßnahmen gezwungen zu sehen. Zu diesem Zeitpunkt hat Teva auch einen neuen Chef, Kare Schulz, bekommen.
11.12.2017

Zurück


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren