Auf allen Wegen zu Hause.

Max Jenne Arzneimittel-Grosshandlung KG

Als pharmazeutischer Großhändler ist die Max Jenne Arzneimittel-Grosshandlung KG Mittler zwischen über 1.000 Apotheken im Norden Deutschlands und der pharmazeutischen Industrie. In Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg tragen wir zur optimalen Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln bei. Wir stellen unseren Kunden, den Apotheken, ein umfassendes Sortiment und den persönlichen Service eines regionalen, kundennahen und mittelständischen Unternehmens zur Verfügung. »mehr


PP vor Ort  

PHARMA PRIVAT Großhandelschefs als „Praktikanten“ deutschlandweit im Einsatz: Bereits zum fünften Mal fand "PHARMA PRIVAT vor Ort" statt.
24. Mai 2016
»mehr

Fortbildungskongress Damp 2016  

Fortbildungskongress der Apothekerkammer Schleswig-Holstein in Damp: Wir sind vor Ort und freuen uns über Ihren Besuch an unserem Stand.
23. und 24. April 2016
»pdf hier abrufbar

Thomas Jenne im Gespräch mit den Teilnehmern Web  

Logistikexperten zu Besuch bei Max Jenne: 9. logRegio-Logistikfrühstück im Hause unserer Lübecker Niederlassung.
18. Februar 2016
»mehr

»Weitere Informationen im Archiv

Pharmazeutische Nachrichten

Österreichische Post verkauft Sorgenkind trans-o-flex

Die Österreichische Post verkauft ihr deutsches Sorgenkind, die Logistiktochter trans-o-flex, an die Investorengemeinschaft Schoeller/Amberger, die bereits vor mehr als 20 Jahren an dem Pharmalogistiker beteiligt war. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. trans-o-flex ist ein Logistikunternehmen mit etwa 500 Mio EUR Umsatz, dessen Schwerpunkt auf Branchenlösungen für Pharma, Healthcare und Consumer Electronics in Deutschland liegt. Das Unternehmen war in den letzten Jahren stark vom schwierigen Marktumfeld am wettbewerbsintensiven deutschen Paket- und Logistikmarkt gefordert. Einen Komplettverkauf von trans-o-flex kam zwar nicht überraschend, jedoch schloss dies der Postchef Georg Pölzl in Wien noch im April 2015 kategorisch aus. Somit muss man die jetzigen Aussagen zu dem Verbleib von AEP als strategisches Investment bei der Österreichischen Post, sicherlich in einem Jahr neu bewerten.
07.03.2016

Zurück